Wirtschaft trotz Corona wieder hochfahren, aber wie? Teil 4: Darlehen aussetzen für Alle

Der Bund hat per Gesetz beschlossen, dass Mieter, privat wie gewerblich, für die nächsten 3 Monate die Mietzahlungen aussetzen dürfen und dann bis Ende 2022 Zeit haben sollen, diese zu begleichen.

Doch was ist mit den Darlehen, die Investoren womöglich für ihre Immobilien abtragen müssen, für die sie nun keine Miete mehr bekommen? Was ist überhaupt mit den Darlehen, die viele Bürger und viele Unternehmen jeden Monat bedienen müssen, obwohl sie bei Kurzarbeit oder Entlassung nur noch über ein reduziertes Einkommen verfügen und obwohl sie nur noch reduzierte oder keine Umsätze mehr haben? Was ist mit den Darlehen für das Einfamilienhaus, die Eigentumswohnung oder die betrieblichen Investitionen? Die laufen weiter.

Sollten wir nicht alles tun, um zu verhindern, dass Familien als Folge der Krise ihre Häuser verlieren und Unternehmen in die Insolvenz getrieben werden, weil sie laufende Kosten bedienen müssen, aber keine Umsätze mehr haben? Wer A sagt, muss auch B sagen. Wer die Wirtschaft stoppt, sie aber nach einiger Zeit wieder starten will, der muss auch dafür sorgen, dass die Wirtschaft dann noch starten kann.

Es wäre doch folgerichtig, nun auch zu sagen, dass Darlehensnehmer für 3 Monate die Tilgung ihrer Darlehen aussetzen können und bis Ende 2022 Zeit bekommen, diese Raten nachträglich zu zahlen. Oder nicht?