Wasserstoff: Die Zukunft hat begonnen

Mit der Möglichkeit, Wasserstoff in einer ölartigen Träger-Flüssigkeit speichern und wieder herauslösen zu können, scheinen deutsche Professoren ein geniales Verfahren entwickelt zu haben. Die Idee überzeugt. Damit wäre es erstmals möglich:

– Wasserstoff zum Betrieb von Wasserstoff-Brennstoffzellen, welche die Energie zum Betrieb von Elektromotoren bereitstellen, einfach, sicher und schnell an einer Tankstelle zu tanken, wie bisher Benzin oder Diesel.

– „Grünen Strom“, zum Beispiel emissionsfrei durch Solarzellen erzeugten Strom, zu speichern und später wieder nutzen zu können. Die Lösung des Speicher-Problems! Durch Wind oder Sonne erzeugter Strom könnte bei strahlendem Sonnenschein und ausreichend Wind endlich gespeichert werden und bei Bewölkung und Flaute wieder eingespeist werden. Das Ende der Notwendigkeit, mit fossilen Energieträgern betriebene Kraftwerke parallel laufen zu lassen. Sogar der Transport des gespeicherten Stroms in großen Mengen und über weite Strecken, etwa mit Tankschiffen, erscheint theoretisch vorstellbar.

Das Verfahren scheint bereits im praktischen Einsatz zu funktionieren, aber leider auch nicht bzw. noch nicht problemlos für einen Massen-Einsatz in Automobilen geeignet zu sein.

(Bild von rony michaud auf Pixabay)

Links dazu:

https://www.zeit.de/mobilitaet/2019-05/brennstoffzelle-wasserstoff-elektroautos-energiespeicher-mobilitaetswende-forschung

“Wir werden verarscht, was das Zeug hält“