Frau Merkel ist eine ehrenwerte Frau

Wer dieser Tage die neueste FORSA-Umfrage zur Bundestagswahl gesehen hat und gelesen hat, wie FORSA-Chef Manfred Güldner die Lage der SPD beurteilt, der reibt sich verwundert die Augen. Ausgerechnet der rote Güldner sieht deren Lage als hoffnungslos an. Der Güldner, von dem mancher hin und wieder dachte, bei der SPD lege er gerne eine Schippe drauf und bei der AfD ziehe er gern ein bis zwei Prozentpunkte ab. Na, wenn der das schon sagt, dann muss es wohl wirklich sehr schlecht aussehen für die Genossen. 40 Prozent für die CDU und 22 Prozent für die SPD prognostiziert FORSA gerade. 18 Prozentpunkte Differenz. Dazu kommt, dass die Grünen sich fast halbiert haben. Laut dieser Prognose könnte die CDU mit der FDP allein regieren. Schluss mit den Genossen. Schluss mit der grünen Mogelpackung. Das wäre doch für jeden Konservativen und jeden Liberalen eigentlich ein Grund zum Jubeln. Eigentlich? Wenn die CDU noch eine konservative Partei und die FDP eine liberale Partei wäre, vielleicht. Sind sie das? Wohl kaum. Die CDU mag noch ein paar Relikte aus konservativen Zeiten haben. Wie Herrn Bosbach. Aber die CDU hat Merkel und Merkel ist die CDU. Leider nicht viel mehr als ein Zwilling der SPD.

Was Merkel angeht, so kann man wohl kaum treffender formulieren als das Joachim Steinhöfel gerade getan hat. Sehenswert.